Kohlekraftwerke

Kohlekraftwerke stellen beinahe 70 % der installierten Leistung der Aktiengesellschaft CEZ dar. Die Mehrzahl der Kohlekraftwerke verbrennt Braunkohle. Die nordböhmischen Kraftwerke sind deswegen in unmittelbarer Nähe zu den Braunkohlegruben positioniert.

Die Kraftwerksgesellschaft CEZ, a.s. setzte in den vergangenen sieben Jahren (1992 - 98) das wohl umfangreichste und schnellste ökologische Programm in Europa um. Im Rahmen dieses Programms installierten wir in unseren Kraftwerken insgesamt 28 Entschwefelungseinheiten und 7 Fluidkessel, rekonstruierten Flugascheabscheider und modernisierten die Steuersysteme der Kraftwerke. Insgesamt investierten wir in die Modernisierung und Entschwefelung der Kohlekraftwerke 46 Milliarden Kronen. Dadurch konnten wir die Emission von Schwefeldioxid (Graph s. nachfolgende Dokumente) und Flugasche um 90 % und die Emission von Stickoxiden um 50 % senken. Unsere Kohlekraftwerke sind so jetzt voll vergleichbar mit entsprechenden Kraftwerken überall in Europa.

Programm der Modernisierung und der Entschwefelung der Kohlekraftwerke von CEZ, a. s.

Vor der Einleitung des Programms der Modernisierung und Entschwefelung der Kohlekraftwerke von CEZ, a. s. betrug ihre gesamte installierte Leistung 8 482 MW. Wir entschieden uns, den ältesten Teil der Produktionsanlagen stillzulegen und die anderen so zu modernisieren und zu entschwefeln, dass sie die neuen, ab dem 1. 1. 1999gültigen Grenzwerte erfüllen. Insgesamt wurden 6 462 MW installierter Leistung entschwefelt. Von diesem Wert entfallen 5 930 MW auf die Entschwefelung durch sogenanntes „Waschen“ der Rauchgase (5 710 MW nasse Kalksteinwäsche, 220 MW halbtrockene Kalkmethode), 497 MW wurden durch Ersetzen der alten Kessel durch moderne mit Fluidverbrennung entschwefelt, bei 35 MW wurde der Brennstoff geändert. Gleichzeitig mit der schrittweisen Reinigung der moderneren Kohlekraftwerke erfolgte die Stilllegung der älteren Anlagen.

Entschwefelungseinheiten werden für insgesamt 5 930 MW installierter Leistung verwendet.

Bau von Entschwefelungsanlagen in Kohlekraftwerken
Kraftwerk Leistung Methode Installiert
MVV - nasse Kalksteinwäsche, PSV - halbtrockene Kalkmethode
Prunerov 1 4 x 110 MW MVV Dezember 95
Prunerov 2 5 x 210 MW MVV August 96
Pocerady 2 x 200 MW MVV November 94
Pocerady 3 x 200 MW MVV November 96
Ledvice 2 x 110 MW PSV Dezember 96
Tusimice 2 4 x 200 MW MVV Mai 97
Tisova 100 MW MVV November 97
Chvaletice 2 x 200 MW MVV Dezember 97
Chvaletice 2 x 200 MW MVV November 98
Detmarovice 4 x 200 MW MVV Juni 98
Melnik 720 MW MVV November 98
 Programm des Baus von Fluidkesseln der Gesellschaft CEZ, a. s.
Kraftwerk Leistung Installiert
Tisova 86 MW Dezember 95
Hodonin 60 MW September 97
Porici 55 MW Oktober 96
Hodonin 45 MW Oktober 97
Tisova 86 MW November 97
Ledvice 110 MW Oktober 98
Porici 55 MW September 98


In den Wärmekraftwerken in Dvůr Králové und in Náchod (gesamt 35 MW) erfolgte die Modernisierung und die Senkung der Emissionen durch Wechsel des Brennstoffs und durch Änderung der Ascheausscheidung.

Programm der Stilllegung von Kohleblöcken von ČEZ, a. s.

Insgesamt legten wir 2 020 MW installierter Leistung in älteren Kohlekraftwerken still.
Kraftwerk Leistung Installiert
Gesamt 2020 MW  
Prunerov 1 110 MW Januar 1991
Tisova 2 100 MW Januar 1991
Tusimice 1 110 MW Juni 1991
Prunerov 1 110 MW Januar 1992
Tisova 2 100 MW Januar 1992
Tusimice 1 110 MW März 1992
Hodonin 55 MW Januar 1993
Pocerady 200 MW Januar 1994
Ledvice 110 MW Februar 1994
Hodonin 50 MW Januar 1995
Hodonin 50 MW August 1996
Tusimice 1 110 MW September 1996
Hodonin 50 MW April 1998
Tusimice 1 110 MW April 1998
Tisova 50 MW Juni 1998
Ledvice 200 MW Dezember 1998
Porici 55 MW Dezember 1998
Tusimice 1 110 MW Dezember 1998
Tusimice 1 110 MW Dezember 1998
Melnik 2 110 MW Dezember 1998
Melnik 2 110 MW Dezember 1998


Früher Abfälle, heute Sekundärrohstoffe

Unterlagematerial beim Bau von Straßen und Eisenbahngleisen, Füllmaterial zur Wiederauffüllung der Kohle-Stollen, Geländeherrichtung und Modellierung von Landschaften bei Rekultivierung, Verwendung in trockenen Mörtelmischungen; all dies sind mögliche Verwendungen von Energogips, in einigen Fällen auch von einer Mischung aus Energogips und Flugasche. 

Die möglicherweise bekannteste und gleichzeitig effektivste Verwendung der Produkte der Entschwefelung ist jedoch zweifelsohne die Herstellung von Gipskartonplatten, die für die Interieure von Wohn- und anderen Gebäuden verwendet werden, aber auch die Herstellung von tragenden Profilen. Als erstes Unternehmen war in dieser Richtung die Gesellschaft Knauf Pocerady tätig, ein gemeinsames Unternehmen von CEZ und der deutschen Gesellschaft Knauf, das im Februar 1995 in enger Nachbarschaft zum Kraftwerk Pocerady in Betrieb genommen wurde. Dieser Betrieb nimmt praktisch die gesamte Produktion von Gipsstein aus der Entschwefelung von fünf  200 MW-Blöcken in Pocerady ab. Mit seiner Produktion beherrscht er etwa die Hälfte des einheimischen Markts, wobei ein kleinerer Teil der etwa 10 Millionen Quadratmeter von hergestellten Platten  auch auf die Märkte einiger Osteuropäischer Länder geliefert wird. Die Verwendung von Energogipsstein für die Herstellung von Gipskarton erfordert zwar den Abbau von Kalkstein, gleichzeitig werden so jedoch die natürlichen Vorräte von Gipsstein geschont, die sonst abgebaut werden müssten - das Bauwesen würde sicherlich ohne den modernen Baustoff Gipskarton nicht auskommen. 

Intensiv werden weitere Projekte für die Nutzung des Energogipssteins vorbereitet. Im Kraftwerk Chvaletice wird die Verwendung des Energogipssteins von hoher Qualität zur Herstellung von Gips und Gipsformsteinen erwogen, im Kraftwerk Tušimice wird mit der Möglichkeit der Herstellung von Gipsspanplatten gerechnet. Die Hauptaktivität in dieser Richtung ist jedoch die Fertigstellung des Betriebs zur Herstellung von Gipskartonplatten beim Kraftwerk Melnik gemeinsam mit der Gesellschaft Rigips. 

Auch die früher mittels Wasser auf Deponien transportierte Asche fand Verwendung, z.B. bei der Rekultivierung von bestehenden Deponien oder ausgebeuteten Gruben. Die Flugasche vermischt mit Energogipsstein bildet einen Stoff, der die Formung der Landschaft in ihr ursprüngliches Relief ermöglicht. Danach können die wiederhergestellten Flächen aufgeforstet oder z.B. für den Anbau von schnellwachsenden Pflanzen (Biomasse) für eine weitere Nutzung verwendet werden