Windkraftwerke

Die Windnutzung in Windmühlen hat ihre Tradition im Gebiet unseres Staats. Historisch dokumentiert ist der Ausbau der ersten Windmühle im Gebiet von Böhmen, Mähren und Schlesien bereits im Jahre 1277, im Garten des Strahov Klosters in Prag. Die Zeit der Windturbinennutzung zur Betreibung von Wasserpumpen fällt bei uns in erste 20 Jahre des 20. Jahrhunderts. Der Beginn von neuzeitigen Windkraftwerken datiert sich am Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Heutzutage arbeiten Windkraftwerke in zehn Standorten in der Tschechischen Republik, ihre nominale Leistung bewegt sich von niedrigen Leistungen (300 W) zu Privatnutzung bis zu 2 MW. Ende 2012 waren ungefähr 220 MW in der Tschechischen Republik installiert. Zu den Herstellern gehören mehrere tschechische Firmen, bei hohen Leistungen handelt es sich insbesondere um Lieferanten aus Deutschland.

Nach der Studie der Gesellschaft Euroenergy könnte die installierte Leistung in Windkraftwerken im Jahre 2010 maximal 1044 MW erreichen. Bei 20 %iger Leistungsnutzung könnte die Produktion in diesen Quellen im niedrigen Szenario die Grenze von 1828 GWh im Jahre 2010 erreichen.

Die ČEZ Gruppe betreibt Windkraftwerke in Standorte Janov (2 x 2 MW) a Věžnice (2 x 2,05 MW).