Unsere Kraftwerke

Die installierte Kapazität aus erneuerbaren Energieträgern der CEZ Group liegt bei knapp 3.500 MW.

Erneuerbare Energiequellen - Der Weg zu sauberer Energie

Erneuerbare Energiequellen - Der Weg zu sauberer Energie

Wasserkraft

Wasserkraftwerke produzieren einen bedeutenden Anteil der erneuerbaren Energien, die CEZ erzeugt. Für das Unternehmen ist die Energieerzeugung aus Wasserkraft aus unterschiedlichen Gründen interessant, insbesondere aus energiewirtschaftlichem und ökologischem Blickwinkel: Abhängig vom Verbrauch, kann die Energieerzeugung flexibel geregelt werden und in Spitzenzeiten steht ausreichend Energie zur Verfügung. Pumpspeicherwerke ermöglichen dazu eine effektive Nutzung des Stroms, der von weniger flexiblen Energiequellen in der Zeit niedrigen Verbrauchs erzeugt wird.

In der Tschechischen Republik, der Türkei, Rumänien und Polen verfügt CEZ über 46 Wasserkraftwerke mit einer insgesamt installierten Kapazität von 2.325 MW (97% Großwasserkraftwerke).

Tschechische Republik

Alle großen Wasserkraftwerke mit Ausnahme von Dalesice und Dlouhe Strane befinden sich am Flusslauf der Moldau, wo sie eine Kaskade bilden. Ihre Gesamtleistung beträgt mehr als 1.900 MW. Damit stellen sie mehr als 17% der gesamten installierten Leistung von CEZ dar.

  • 3 Pumpspeicherkraftwerke: 1.170 MW
  • 25 Kleinwasserkraftwerke: 66,3 MW
  • 7 Speicherkraftwerke: 723,9 MW

Polen

  • 2 Kleinwasserkraftwerke: 2,5 MW

Rumänien

  • 4 Wasserkraftwerke: 22,0 MW

Türkei

  • 7 Wasserkraftwerke: 284,7 MW

 

Solarenergie

Solarenergie steht praktisch unbegrenzt zur Verfügung, Strom wird klimaschonend erzeugt und die Solaranlagen werden einfach und schnell montiert und ans Netz angeschlossen.

CEZ betreibt derzeit 13 Kraftwerke mit einer installierten Gesamtkapazität von 130 MW in der Tschechischen Republik und in Bulgarien.

 

Biomasse und Biogas

Biomasseanlagen können Strom bedarfsorientiert erzeugen, in nachfragestarken Zeiten Energie liefern und insbesondere Schwankungen an den Strommärkten und in den Netzen ausgleichen.

In der Tschechischen Republik und Polen liegt die Gesamtleistung bei der Biomasse bei 110 MW, bei der Mitverbrennung von Biomasse bei 160 MW. Weitere 0,5 MW Kapazität dienen der Stromerzeugung von Biogas in Tschechien und 2 MW Nennleistung sind im Bau in Bulgarien.

 

Windkraft

Die Windenergie an Land ist die treibende Kraft der erneuerbaren Energien, die für die Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wind ist an geeigneten Orten dauerhaft vorhanden, die tatsächlich verbrauchte Fläche durch Windkraftanlagen ist gering und die Investitionskosten sinken stetig. CEZ besitzt 14 Windparks mit einer insgesamt installierten Kapazität von knapp 720 MW.

Die CEZ Group verfügt über umfangreiche Expertise bei Onshore-Windkraft: das Unternehmen betreibt den größten Onshore-Windpark in Europa, neun Windparks in Deutschland, zwei Windparks in der Tschechischen Republik und ist bei der Planung verschiedener Windparkprojekte in Polen beteiligt gewesen.

Rumänien

Der größte Onshore-Windpark in Europa wird von CEZ in Fântânele-Cogealac in Rumänien betrieben. Der Windpark erstreckt sich über eine Fläche von 7.200 ha und umfasst 240 Windenergieanlagen des Typs GE 2,5XL mit einer installierten Gesamtleistung von 600 MW. Die innovativen Windkrafträder sind 100 Meter hoch und haben einen Rotordurchmesser von 99 Metern. Sie liefern jährlich Strom für mehr als eine Million rumänische Haushalte.

Windlokalitäten in DeutschlandDeutschland

Akutell besitzt die CEZ Group in Deutschland 10 Windparks mit einer installierten Gesamtleistung von knapp 135 MW. In 2016 hat CEZ insgesamt 39 Windturbinen (20 × Enercon, 8 × GE, 5 × Nordex, 4 × Senvion und 2 × Vestas) erworben, welche sich mehrheitlich in Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Hessen befinden. Durch den Kauf von weiteren 14 GE Windturbinen hat CEZ jüngst sein Portfolio erweitert.

Die Windturbinen erzeugten 2017 fast 270 Millionen kWh umweltfreundlichen Strom und konnten den Jahresbedarf von fast 90.000 deutschen Haushalten decken.

Gegenwertig konzentriert sich die CEZ Group in Deutschland vor allem auf Onshore-Windparks und Projekte in der Entwicklungsphase.

Frankreich 

Juni 2017: Im Rahmen einer Akquisition von 9 Windfarmen der renommierten Projektentwicklungsgesellschaft ABO Wind hat CEZ Group ihren Einstieg in den französischen Markt im Bereich erneuerbaren Energie gestartet. Die Standorte in 6 Regionen Frankreichs befinden sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium. Innerhalb der nächsten 5 Jahren können Kapazitäten von bis zu 100 MW installierte Leistung errichtet und an das Netz gebracht werden.

Konventionelle Kraftwerke

Ein diversifiziertes Portfolio der Kraftwerke (erneuerbare Energiequellen, Gas- und Dampf-Kombikraftwerke, Atom- und Kohlekraft) ermöglicht eine schnelle operative Reaktion auf die Bedürfnisse im Strommarkt, wodurch CEZ den Kunden zuverlässige und bedarfsorientierte Dienstleistungen anbieten kann.

Das langfristige Ziel von CEZ ist, bis 2050 Strom kohlestoffneutral zu erzeugen. In naher Zukunft wird die Kohleverbrennung die Rolle eines stabilisierenden Elements des Energiesystems übernehmen. In diesem System werden die erneuerbaren Energieträger und eine dezentralisierte Produktion die bedeutendste Rolle spielen.

Mit seinen selbst gesteckten Zielen folgt CEZ den Beschlüssen der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Paris (COP 21), bis 2020 die CO2-Emissionen um 46% im Vergleich zum Jahr 2001 zu reduzieren.

 

Gas- und Dampf-Kombikraftwerke

Die CEZ Group sieht die Diversifizierung von Stromquellen als zentral an. Daher engagiert sich CEZ in der Planung und Realisierung neuer hocheffizienter Gas- und Dampf-Kombikraftwerke. Das Unternehmen betreibt in der Tschechischen Republik das GuD Kraftwerk Počerady mit einer Effizienz von 58,3% und einer Gesamtleistung von 845 MW und in der Türkei das GuD Kraftwerk Egemer (Leistung 872 MW, Effizienz 57,9%).

 

Kohlekraftwerke

Der Energiesektor wird zukünftig eine starke Dezentralisierung erfahren, die weitgehend auf erneuerbaren Quellen basiert. Mittelfristig gibt es aber ein starkes Bedürfnis nach einem reibungslosen Übergang. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, wird auch ein erheblicher Teil der konventionellen Kraftwerke benötigt. CEZ ist sich sicher, dass in Zukunft auf die Stromerzeugung aus Kohle verzichtet werden wird, allerdings werden die Braunkohlekraftwerke als Brückentechnologie vorerst in Betrieb bleiben müssen.

Um dem Versprechen der CO2-Reduzierung nachzukommen, plant CEZ die Stilllegung älterer Braunkohlekraftwerke in den kommenden Jahren, spätestens jedoch bis 2025. Dies wird zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen um rund 40 Prozent führen, während 70 Prozent der Energieerzeugung aufrechterhalten werden können. Bis 2040 respektive 2050 werden die erst jüngst modernisierten Kraftwerke in Tušimice, Prunéřov und Ledvice sowie die Wärmeerzeugungsanlagen mit größtmöglicher Effizienz weiter betrieben.

Schrittweiser Braunkohleausstieg

Innerhalb der tschechischen Braunkohlesparte verringert CEZ allmählich die Kohlenstoffintensität deutlich, im Einklang mit der tschechischen Energiestrategie.

BraunkohleausstiegDie tschechische Energiestrategie definiert den Plan zum schrittweisen Braunkohleausstieg. Dies umfasst neben dem aktuellen Bergbaubetrieb auch die Lebensdauer bestehender Kraftwerke und deren Restlaufzeit. In der nationalen Energiestrategie sind keine neuen Braunkohlekraftwerke vorgesehen. Dies ist das Ergebnis von Gesprächen mit allen wichtigen Interessengruppen und bildet eine solide Grundlage für langfristige Investitionsentscheidungen, Antworten auf soziale Fragestellungen und Umweltmaßnahmen.

Die elf konventionellen Kraftwerke in der Tschechischen Republik befinden sich in unmittelbarer Nähe der Kohlereviere im Norden und Nordwesten Böhmens. Fast alle Brennstoffe erhält CEZ vom Unternehmen Severočeské doly in Nordböhmen, das zur CEZ Group gehört. Um die negativen Auswirkungen der Kohleförderung auf Umwelt und Bevölkerung zu minimieren, investiert CEZ in Staub- und Lärmschutz. In vielen Kohlekraftwerken wird zusammen mit Kohle auch Biomasse mitverbrannt. Für CEZ geht ein verantwortungsvoller Braunkohletagebau mit der Rekultivierung stillgelegter Tagebaubetriebe einher. CEZ vertraut hier auf seine langjährige Erfahrung.

CEZ verantwortet die Vorbereitung und Realisierung des neuen und hocheffizienten Kraftwerks Ledvice und will im Zuge dessen einen Block mit einer Effizienz von 42,5% und 660 MW Leistung ans Netz bringen.

 

Tschechische Republik

  • 9 Braunkohle- oder Steinkohlekraftwerke und Heizkraftwerke: 5.544 MW

Polen

  • 2 Steinkohlekraftwerke: 678 MW

Insgesamt: 6.222 MW

Atomkraftwerke

Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und emissionsarme Technologien zu unterstützen, betreibt CEZ in der Tschechischen Republik zwei Atomkraftwerke. Das AKW Temelín produziert Strom in zwei Druckwasserreaktoren, im AKW Dukovany sind vier Druckwasserreaktoren installiert, jeder Reaktor verfügt über eine elektrische Leistung von 510 MW.

Tschechische Republik

  • 2 Atomkraftwerke: 4290 MW